Übersicht

Fettbrand in der Küche

Was geschieht bei einer Fettexplosion?

Verlauf einer Fettexplosion: Dazu wurde ein handelsübliches Frittierfett auf seinen Zündpunkt von 280 Grad erhitzt, so dass es ohne eine Zündquelle zu brennen beginnt. Diese Temperatur kann durch unkontrollierte Erwärmung auch auf Küchenherde erreicht werden.

Wird beim Löschen dann das falsche Löschmittel "Wasser" angewandt, kommt es zu einer so genannten Fettexplosion. Dabei läuft folgender Vorgang ab:

Das auf das heiße und brennende Fett aufgebrachte Wasser verdampft explosionsartig. Mit dem Übergang des Wassers vom flüssigen Zustand in die Dampfphase, erfolgt eine riesige Volumenausdehnung, die heiße und brennende Fetteile mitreißt. 

Aus einem Liter Wasser können dabei 1700 Liter Dampf werden. Somit wird die Verbrennungsoberfläche erheblich größer, was eine noch bessere Verbindung von brennbarem Stoff mit Sauerstoff ermöglicht und letztlich zu einer Stichflamme führt.

 

Sie sehen, was alles passieren kann, wenn man sich nicht rechtzeitig vorher dafür interessiert. Für Ihre Sicherheit beim Frittieren sollten Sie sich folgende Punkte einprägen:

!!! Kommt es doch einmal zum Brand dann bitte nicht mit Wasser löschen,
sonst lösen Sie eine Fettexplosion, in Ihrer Küche aus !!!

Gefahrenquelle: Dunstabzugshaube
Die eingebauten Filter in Dunstabzugshauben sättigen sich nach einiger Zeit mit Küchendämpfe und Fett. Den Filter sollten Sie nie mit brennbaren Flüssigkeiten auswaschen sondern nur gemäß der Bedienungsanleitung reinigen oder durch einen neuen Filter ersetzen.

Flambieren Sie deshalb auch nie unter Dunstabzugshauben!

Das richtige Verhalten
bei einem Fettbrand:
  • Nur Feuerlöscher verwenden, die für Fettbrände geeignet sind.
    Die Löscher sind entsprechend gekennzeichnet.

  • Nicht mit Wasser löschen.

  • Keine Löschdecken verwenden (sie brennen durch)

  • Schalten Sie die Energiezufuhr (Gas /Strom) Ihres Herdes ab.

  • Wenn möglich Deckel auf den Topf

  • und in jedem Fall die Feuerwehr über Notruf 122 rufen.

          

Der richtige Feuerlöscher für Fettbrände: (siehe auch unter "Verwendung von Feuerlöschern")
Feuerlöscher enthalten oft Löschmittel, die für mehrere Brandklassen gleichzeitig geeignet sind.
Nachdem bei Versuchen der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Genuss festgestellt worden war, dass die bisher empfohlenen bzw. vorgeschriebenen Löschdecken und CO 2-Löscher nicht in der Lage sind, Fettbrände zuverlässig zu löschen, haben die zuständigen Normengremien in einer Verlautbarung die Anforderungen an einen Feuerlöscher zum erfolgreichen Löschen von Fettbränden genau definiert.

Zwischenzeitlich haben die Feuerlöscherhersteller einen Löschertyp auf den Markt gebracht, der speziell für den Gebrauch an Friteusen und Tiefbratgeräten entwickelt wurde.

Das darin enthaltene Löschmittel löscht bei Speiseöl und sonstigen Fettbränden zuverlässig durch Verseifung der brennenden Flüssigkeit. Es bildet sich eine Sperrschicht über dem Brandherd, der Zutritt von Sauerstoff wird unterbunden. Gleichzeitig kühlt das Löschmittel das Öl oder Fett unter die Selbstentzündungstemperatur herunter und verhindert damit ein erneutes Aufflammen des Brandes. Weitere Vorteile sind:

  • Einfache Reinigung der Brandumgebung.
  • Aufgrund seiner Zusammensetzung und hohen Reinheit bestehen keine hygienischen Bedenken bei Verwendung in Küchen.

TIPP

Grundsätzlich sollte man nie vom Herd weggehen, doch wer kennt dass nicht das Telefon läutet........ plötzlich geschieht es, dass Fett überhitzt und fängt zu brennen an doch man selbst merkt es nicht. Darum ein Rauchmelder hat auch seine Qualitäten, natürlich muss er richtig platziert sein sonst fängt er schon bei kochendem Wasser an ALARM zu geben. Näheres siehe unter: Rauchmelder retten Leben

 

Quelle: Danke an den LFV Bayern