Übersicht

Unfälle durch Gär- oder Faulgas

 

In Österreich gibt es jährlich mehrere tödliche Gärgasunfälle. Dabei kommen

nicht nur die eigentlichen Opfer, sondern oft auch die Helfer bei den Rettungsversuchen

zu Tode.

 

Gärgase treten bei Gärung, Faulgase bei Fäulnis auf. Beide sind giftig, schwerer

als Luft und sammeln sich daher in tiefer gelegenen Räumen (Gärkellern, Weinkellern,

Senkgruben, Silos u.ä.) an. Jeder Versuch, bei einem Gär- oder Faulgasunfall

ohne umluftunabhängigen Atemschutz Hilfe zu leisten, führt unweigerlich

auch zum Tod der helfenden Person.

 

 

Die brennende Kerze als Kontrolle für noch genügend vorhandenen Sauerstoff

ist unzuverlässig und gefährlich. Abgesehen von den tödlichen CO2-Konzentrationen

ist auch die Zündung freigesetzter explosiver Gase (Methan, flüchtige

Alkohole) möglich.

 

 

 

Quelle: BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES