Übersicht

Einsturz von Gebäuden

 

Die Ursachen von Gebäudeeinstürzen können bauliche Mängel, Explosionen

oder Erdbeben sein. Rettungsmaßnahmen sind erst durchzuführen, wenn für die

Retter keine akute Gefahr mehr besteht und aufgrund eindeutiger Sachlage

oder eingehender Erkundung festgestellt wurde, ob und wo Menschen

verschüttet sind.

 

Bei der Personensuche nach Hauseinstürzen ist zunächst die Oberfläche der

Schadensstelle nach freiliegenden Verletzten oder nur teilweise verschütteten

Personen abzusuchen. Diese sind immer mit Staub bedeckt, heben sich von der

Oberfläche des Trümmerkegels kaum ab und sind daher meist nur schwer

erkennbar. Anschließend sind die noch betretbaren Gebäudeteile zu

durchsuchen.

 

Verschüttete Personen werden vorwiegend durch Rufen oder Klopfen geortet.

Dazu sind unbedingt Arbeitspausen erforderlich, um den Trümmerkegel ohne

störende Geräusche abhorchen zu können.

 

Mit den Verschütteten ist unbedingt laufend Kontakt zu halten, und dabei

Zuspruch, Trost und Information zu geben. Diese Verbindung ist auf jeden Fall

auch nach dem Eintreffen von Feuerwehr oder Rettung weiter aufrecht zu halten.

 

Wichtig ist die Abstimmung mit den Einsatzkräften!

Die Einsatzkräfte sind - soweit bekannt - raschest und möglichst genau darüber

zu informieren:

 

■ Wo sich verunglückte oder verschüttete Personen befinden

■ Wie alt sie sind (Kinder, ältere Personen)

■ Wie ihr Gesundheitszustand ist

■ Wie sie bekleidet sind

■ Welcher Art die Unfallstelle ist (Wohnraum, Stiegenhaus, Keller)

■ Wo Leitungsstränge (Gas, Wasser, Elektrizität) verlaufen

 

Beim Arbeiten im Trümmerkegel ist äußerste Vorsicht notwendig. Jedes Bewegen

verschütteter oder eingeklemmter Gebäudeteile (Deckenplatten, Träme,

Dachsparren u.ä.) kann Opfer und Retter gefährden.

 

Wichtig:

■ Zum Einsatzbeginn keinesfalls Baumaschinen oder Kräne einsetzen!

■ Um Verschüttete nicht unnötig zu gefährden, darf nur händisch gegraben

werden!

■ Mit dem maschinellen Abtragen des Trümmerkegels

- darf frühestens 96 Stunden nach Einsatzbeginn oder

- nach der vollzähligen Rettung aller vermissten Personen begonnen werden!

 

 

Quelle: BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES