Übersicht

Verhalten während eines Brandes

Den Anordnungen der Einsatzkräfte ist unbedingt Folge zu leisten. Besondere

Umstände wie vermisste Personen, bedrohte Wertgegenstände, vom Brand verursachte

mögliche Gefährdungen durch Druckgasflaschen, brennbare Flüssigkeiten

oder Chemikalien sofort der Feuerwehr bekannt geben.

Keine Einsatzmaßnahmen oder Rettungsversuche „auf eigene Faust“ durchführen!

 

Verhinderung der Brandausbreitung

Kann ein Brand mit den verfügbaren Löschgeräten nicht gelöscht werden, ist

unbedingt zu versuchen, die Brandausbreitung über den betroffenen Raum

hinaus zu verhindern. Maßnahmen dazu sind:

■ Noch nicht vom Brand erfasste brennbare Gegenstände aus dem Raum

entfernen.

■ Beim Verlassen des brennenden Raumes alle Türen hinter sich schließen!

■ Der vom Brand betroffene Raum darf erst von der Feuerwehr belüftet werden.

■ Alle Türen innerhalb des betroffenen Brandabschnittes geschlossen halten,

vor allem die Türen zum Stiegenhaus.

■ Klima- und Lüftungsanlagen abschalten, Brandschutzklappen kontrollieren,

eventuell noch offene Brandschutzklappen schließen.

■ Alle im Brandbereich führenden Gas- und Ölleitungen absperren.

■ Alle Druckgasbehälter wie Sauerstoff- und Kohlendioxidflaschen sofort ins

Freie bringen (Azetylen- und Flüssiggasflaschen allerdings nur, wenn sie

nicht zu heiß sind und noch mit bloßen Händen berührt werden können).

■ Umgebung beobachten!

■ In durch Funkenflug oder Flugfeuer gefährdeten Gebäuden sofort alle

Öffnungen (Fenster, Türen, Dachbodenluken) schließen.

■ Bereiche, die durch Funkenflug, Flugfeuer oder Wärmestrahlung gefährdet

sind, nass halten.

 

Wenn Sie flüchten können

Beim Verlassen des brennenden Gebäudes:

■ Fenster im Brandraum schließen.

■ Türen hinter sich schließen.

■ Andere Mitbewohner benachrichtigen.

■ Das Haus geordnet und überlegt verlassen, keine Panik!

■ Keine Aufzüge benützen.

■ Fenster der Fluchtwege (Gang, Stiegenhaus) zur Brandrauchentlüftung öffnen.

■ Vollzähligkeit überprüfen, feststellen wer fehlt.

■ Zusammen mit den Mitbewohnern (Nachbarn) das Eintreffen der Feuerwehr

abwarten.

Feuerwehr einweisen und besondere Umstände (z.B. eingeschlossene Personen,

gelagerte Druckgasflaschen) bekannt geben.

 

Wenn Sie vom Brand eingeschlossen sind

In dieser Situation erreichen Sie durch Einhaltung folgender Grundregeln die

größtmögliche Sicherheit:

■ Soweit als möglich vom Brand entfernen.

■ Alle Türen zwischen ihrem Standort und dem Brand schließen.

■ Abdichten aller Türritzen gegen das Eindringen von Rauchgas,

z.B. mit nassen Tüchern oder Kleidungsstücken.

■ Erst dann, wenn möglich, die Fenster öffnen.

■ Auf sich aufmerksam machen:

- telefonisch Hilfe holen, Handy benützen, auch Telefonleitungen sind noch

einige Zeit nach Brandausbruch funktionsfähig, oder

- rufen und winken - bei möglichst geöffneten Fenstern.

Die meisten bei einem Brand verunglückten Personen sind durch falsches Verhalten

zu Schaden gekommen; daher Ruhe und Besonnenheit bewahren, zu keinen

Panikreaktionen hinreißen lassen! Bedenken Sie, dass außer der Gefährdung

durch Brandhitze, vor allem Erstickungs- und Vergiftungsgefahr durch

Rauchgase besteht.

 

Welche Möglichkeiten hat die Feuerwehr zu Ihrer Rettung, wenn Sie vom Brand

eingeschlossen sind?

■ Vordringen zu Ihrem Aufenthaltsraum

■ Freimachung des Rettungsweges

■ Flucht mit Rettungstrupp unter Rauchgasschutz (Fluchthaube)

■ Rettung über Drehleiter oder Hubsteiger

■ Bereitstellung von Sprungtuch oder Sprungkissen

■ Hubschrauberrettung vom Balkon oder Dach des brennenden Gebäudes

 

 

 

 

Quelle: BM.I BUNDESMINISTERIUM FÜR INNERES